Februar 1, 2022

Atif Aslam

Atif Aslam (Urdu: عاطف اسلم ) ist ein pakistanischer Musiker. Er wurde in Wazirabad, Gujranwala, Pakistan geboren und in Lahore und Rawalpindi ausgebildet.

Atif besuchte die High School am PAF College Lahore, wo er Cricket spielte und sich für Musik interessierte. Er besuchte PICS (Punjab Institute of Computer Science), um seinen Bachelor in Informatik (BCs) zu machen. An der UNIVERSITY of Lahore lernte er den Gitarristen und talentierten jungen Komponisten Gohar Mumtaz kennen. Die beiden wurden Freunde und begannen zusammen zu jammen. Dies führte zu Auftritten an ihrem College und in verschiedenen Restaurants, die das Paar schließlich dazu drängten, einen Namen für ihre subtil geformte Band zu finden, die sie ordnungsgemäß „Jal“ nannten – was Wasser bedeutet – (die Frage, welcher Musiker wirklich für den Namen „Jal“ verantwortlich war) ist immer noch umstritten).

Gemeinsam nahmen die beiden das Lied Aadat auf (mit Hilfe von Salman Albert und anderen etablierten und versierten pakistanischen Musikern). Es wurde auf einer Vielzahl von pakistanischen Musikwebsites populär. Das Lied wurde auch auf pakistanischen Radiosendern wie FM100 und FM105 gespielt. Das Musikvideo zu Aadat wurde eines Tages in einem Lagerhaus in Karatschi gedreht. Auf der Basis dieses einen Songs begannen „Jal“ ihre Tour durch Pakistan — das war die Stärke von „Aadat“. Jedoch, während auf Tour, Persönliche Probleme führten zu einer verbalen Pleite, die zu einer unangekündigten und unbestimmten Pause führte, währenddessen startete Atif seine Solokarriere.

Atif Aslam veröffentlichte, nachdem er Jal verlassen hatte, ein neues Soloalbum, Jal Pari (ironischerweise „Meerjungfrau“), das ein großer Hit war. Die Songs Woh Lamhey, Dil Haarey und einige andere waren Smash-Hits auf beiden pakistanischen Radiosender und Musikkanäle. Da sowohl der Jal, „Aadat“, als auch das Album von Atif, Jalpari, bestimmte Tracks teilten (wie „Aadat“, „Bheegi Yaadein / Wo Lamhey“, „Ankhon se“), begann ein inoffizieller Krieg um Rechte, der dazu führte, dass beide Seiten behaupteten, harte Beweise zu besitzen, um ihre jeweiligen Ansprüche zu stützen (dass sie allein die betroffenen Songs besaßen). Der Hype, den diese Fehde sowohl Atif als auch dem neuen Jal bescherte, war außergewöhnlich und spaltete die Musiknation mit den Fans jeder Seite, die ihren jeweiligen Favoriten unterstützten.

Während das Drama der Texte & In Pakistan weiterging, überschritt Atif Aslams seelenvolle Stimme die Grenze nach Indien, als Bollywood-Regisseur Mahesh Bhatt Atif Aslam anrief, um seine Zustimmung einzuholen, „Woh Lamhey“ in den Soundtrack seines neuen Films Zeher (2005) aufzunehmen. Der Song (vor allem die Remix-Version) wurde ein großer Hit & dominiert Airplay auf fast allen großen UKW-Stationen in ganz Indien für einen Zeitraum von 6-8 Monaten. Dieses Muster eines langsamen Wiedergabesongs von Atif im Film, ergänzt durch eine für Radio Airplay veröffentlichte Remix-Version, sollte bei Atifs Songs auf dem indischen Markt zum Standardverfahren werden.

Atif ist weiter gewachsen und wird in so jungen Jahren zu einem gefragten Bollywood-Playback-Sänger, mit sehr wenigen OSTs zu seinem Namen. Er nahm ein Lied für den Film Kalyug mit dem Titel ‚Juda Hokey Bhi‘ auf – eine leichte Variation des berühmten Aadat-Songs. Wie bei „Wo Lamhey / Bheegi Yaadein“ wurde eine langsame Version zum Thema des Films und Teil des offiziellen Soundtracks, während eine remixte Version veröffentlicht wurde, um die Radiosender und Desi-Clubs weltweit zu erreichen.

Nach der Aufnahme für Kalyug kontaktierte ein pakistanischer Regisseur in Hollywood Atif und innerhalb kürzester Zeit nahm Atif drei Songs für den Hollywood-Film ‚Man Push Cart‘ desselben Regisseurs auf und wurde mit einer kleinen Cameo-Rolle im Film selbst belohnt!

Plötzlich, nach einem relativ ruhigen Sommer, tauchte Atif auf dem Subkontinent mit einem neuen Track, „Tere Bin“ (Übersetzung: ) für den Bollywood-Film {Bas Ek Pal}, wieder auf. Wieder einmal wurde das Lied remixt und wie erwartet in sehr kurzer Zeit populär. Wieder einmal elektrisiert Atifs Stimme die Radiostationen auf dem ganzen Subkontinent.

Zwischen dem Copyright-Krieg und dem Medienkrieg mit Gohar (Jal) und der Aufnahme von Bollywood-Songs hatte Atif die Welt bereist und an seinem neuen Album gearbeitet.

Atif besuchte verschiedene Länder in Asien, Europa & Amerika, darunter Pakistan, Indien, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, Kanada & Amerika — und brachte seinen Sound zu den „Pardesi“ (Expatriats des Subkontinents) weltweit. Atifs neues Album trägt den Titel ‚Hangami Halaat‘ und soll im Sommer 2007 erscheinen.

Er hat kürzlich zwei Songs für den Film „Ajab prem ki ghazab kahani“ gesungen.Namen der Songs sind „Tu jaane na“ und „Tera Hone laga hoon“.Beide Songs sind große Hits in Indien und auf der ganzen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.